Skip to main content

✓✓✓ Für eine optimale Luftfeuchtigkeit ✓✓✓

Richtig Lüften und Schimmel vermeiden

Richtig Lüften: Hygrometer und C02 Messgeräte helfen dabei

Schimmel vermeiden durch LüftenSo merkwürdig es klingen mag, auch richtig Lüften will gelernt sein. In einem 4 Personen Haushalt könnten bis zu 12 Liter Wasser am Tag entlüftet werden.

Schon über Nacht wird von einem Menschen bis zu einem Liter Wasser im Schlaf abgegeben. Die hohe kann nicht nur die Gesundheit des Menschen gefährden, sondern schädigt auch die Bausubstanz und fördert die Bildung von Hausstaubmilben in der Wohnung.

Richtig Lüften ist also nicht nur eine Frage von guter Luft, sondern auch für die Gesundheit und Erhaltung der Baustoffe Ihrer eigenen vier Wänden wichtig. In diesem Ratgeber zum Hygrometer Einsatz wird erklärt, wie man richtig lüftet und was man sonst noch tun kann, um Schimmel zu vermeiden.

Richtig Lüften – so geht’s!

Schimmel vermeiden durch regelmäßiges Lüften

Besonders wichtig ist es, regelmäßig! zu lüften. Besonders an kühlen Wintertagen eignet sich das sogenannte Stoßlüften. Gemeint ist damit ein kurzes Lüften über einen Zeitraum von ungefähr 5 Minuten. Viermal am Tag sollte richtig durchgelüftet werden, d.h. das Fenster sollte richtig aufgemacht werden. Stoßlüften ist effektiver als das Fenster auf Kippstellung zu halten. Ein richtiger Durchzug durch Querlüften ist für die Raumluft ein besonderer Segen.

Der Luft Freiraum zur Zirkulation lassen

Richtig Lüften ist nicht nur eine kurzfristige Angelegenheit. Um den optimalen Effekt zu erzielen und um Schimmel zu vermeiden, sollten Sie in der Planung im Vorfeld schon einiges unternehmen. Dazu gehört neben der Auswahl der Dämmung und der Bausubstanz auch die Möbeleinrichtung.

Größere Möbelstücke, wie Sofas, werden gerne direkt an Wänden platziert, da man sie nicht immer inmitten des Raums haben möchte. Jedoch sollte auch hier darauf geachtet werden, dass zwischen dem Sofa und der Wand einige Zentimeter Platz sind, damit die Luftzirkulation aufrechterhalten wird. Im Schlafzimmer sollte der große Kleiderschrank nicht unbedingt an die Außenwand gestellt werden. Größere Bilder können an einer Außenwand ebenso zu Problemen führen. Schimmel vermeiden können Sie also, in dem Sie der Luft auch hinter den Möbelstücken Luft lassen zum zirkulieren.

Feuchte Wäsche gehört nicht in die Wohnräume

Wäsche sollte nicht in der Wohnung getrocknet werden. Sollte man dies nicht vermeiden können, muss dieser Raum besonders gut und richtig belüftet und gelüftet werden. Ein Hygrometer hilft zur Überwachung, um richtig zu lüften und um rechtzeitig eine Schimmelgefahr zu erkennen.

Lüftungsinstallationen in Küche und Bad

In der Küche empfiehlt sich eine Dunstabzugshaube, im Bad die Installation einer Lüftung. Beide Räume sind besonders anfällig für Kondensationswasser, welches sich an den Wänden absetzt und zu Stockflecken und Schimmelbildung führen kann. In Bädern ohne Fenster, die nicht richtig gelüftet werden können, ist die Lüftungsanlage Pflicht.

Lüften nach der Hausarbeit

Nach dem Einsatz von Haushaltsgeräten, wie dem Geschirrspüler oder dem Staubsauger und auch nach dem Kochen sollte immer regelmäßig gelüftet werden. Die Arbeits-Prozesse verändern die Luftfeuchtigkeit und durch das schnelle Lüften wird nicht nur die Luft wieder sauber sondern auch die Luftfeuchtigkeit wird reguliert.

Der Einsatz eines Hygrometer

Richtig Lüften ist die eine Sache. Nur wie erfährt man, ob der Raum jetzt gelüftet werden sollte? Mit einem Hygrometer lässt sich schnell und genau prüfen, ob eine Wohnung zu feucht ist. Der Gesundheit zu liebe und zum Erhalt der Bausubstanz sollten diese in den eigenen vier Wänden Einzug halten.

Der Einsatz eines CO2 Messgerätes

Mit einem CO2 Messgerät lässt sich wunderbar in geschlossenen Räumen ablesen, wann der Mensch lüften sollte, um eine Konzentrationsfähigkeit und seine Leistung konstant zu halten.

Durch diese beiden kleinen und preisgünstigen Geräte, Hygrometer und CO2 Messgerät, ist das richtige Lüften kein Hexenwerk mehr.

Schimmel vermeiden durch die richtige Wärmedämmung

Mit mehr Aufwand und Kosten verbunden, allerdings auch sehr effektiv, ist eine Wärmedämmung an der Außenwand. Diese verliert durch eine solche Maßnahme weniger Wärme und passt sich nahezu der vorhandenen Raumtemperatur an. Trifft nun feuchte Luft im Innenraum auf die wärmeisolierte Wand, wird das Abkühlen der Luft und damit auch die Kondensation verhindert und ehemals betroffene Stellen an der Wand bleiben von Feuchtigkeit frei. Ergo bildet sich auch kein Schimmel.

Feuchte Luft führt zu Hausstaubmilben

Zu feuchte Raumluft kann zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen und ebenso die Vermehrung von Hausstaubmilben, die allergische Reaktionen hervorrufen können, begünstigen. Neben Hygrometern zur Überwachung der Raumluft, empfehlen wir auch den täglichen Einsatz von Staubsaugern oder wenn es schnell gehen soll Akkustaubsaugern, um die Milbenentwicklung zu reduzieren. Wie Sie die Hausstaubmilben durch Saugen und den richtigen Staubsauger genau bekämpfen, erfahren Sie auf dieser Ratgeberseite Akkustaubsaugertest. Auch nach dem Saugen empfiehlt sich noch mal richtig durchzulüften.

Mehr zum Thema, wie man Hausstaubmilben vermeiden kann, erfahren Sie hier in einem Interview.

Zum Interview „Hausstaubmilben vermeiden“

Was kann man noch tun?

Schimmel gedeiht bei hoher Luftfeuchtigkeit besonders gut. Um diese zu reduzieren, bieten sich, neben richtiges Lüften, Luftentfeuchter an. Sind die Schimmelsporen erst einmal in der Luft, so kann man diese mit einem Luftreiniger oder einen Luftwäscher von den ungeliebten Partikeln befreien. Schimmel vermeiden ist also gar nicht schwer.